Sind moderne Zusatzheizungen ökonomisch und ökologisch sinnvoll?

Trotz Zentralheizung oder Etagenheizung bleibt Ihre Wohnung kalt? Gerade im Winter, aber auch in den Übergangszeiten im Herbst und im Frühling kommen dann oft zusätzliche Heizgeräte zum Einsatz. Die elektrischen Direktheizungen bieten natürlich neben der schnellen Abhilfe und ihrem sehr flexiblen Einsatz viele Vorteile. Hinzu kommt dann noch der geringe Kaufpreis. Aber lohnen sich elektrische Zusatzheizungen wirklich?

Zusatzheizungen kritisch unter die Lupe genommen

Der schnelle und kurzfristig, flexible Einsatz von Elektroheizungen macht sie so beliebt. Ohne zusätzliche Installationen einfach nur den Stecker in die Steckdose und schon wird es warm. Je nach Vorliebe finden verschiedene zusätzliche Heizquellen ihren Einsatz in unseren Wohnungen: Radiatoren, Konvektoren, Heizlüfter, Infrarotstrahler … Und grundsätzlich funktionieren alle Elektroheizungen nach demselben Prinzip: Kalte Luft wird mit sogenannten Heizwiderständen erwärmt und an die Umgebung abgegeben. Wie jedoch die einzelnen elektrischen Direktheizungen genau funktionieren und welche Vor- und Nachteile sie haben, das können Sie in unserem folgenden Ratgeber erfahren.

In dem folgenden Artikel „Heizen mit Strom – wann lohnen sich Konvektor, Radiator & Co.?“ haben wir für Sie die wichtigsten Fakten zu dem Thema zusammengefasst:

  • Die Konvektorheizung
  • Vorteile der Konvektorheizung
  • Nachteile der Konvektorheizung
  • Radiatoren
  • Vorteile von Radiatoren
  • Nachteile von Radiatoren
  • Heizungslüfter
  • Vorteile der Heizungslüfter
  • Nachteile der Heizungslüfter
  • Fazit

Sie sind neugierig geworden? Dann geht es hier weiter zum Artikel „Heizen mit Strom – wann lohnen sich Konvektor, Radiator & Co.?“  veröffentlicht auf TECWORLD -> WEITER